Krebs-Dummheit der Ärzte

Eine verblüffende Weisheit verbreitete heute die Medizin-Welt:

Zwei Drittel (²/³) der Krebsfälle wären rein zufällig - also nicht genetisch oder medizinisch begründet.
Es gäbe keine erkennbaren Ursachen, diese Hauptanteil der Erkrankungen zu erklären.

Auah - und diesen "Fachleuten" vertrauen wir wirklich unser Leben an? Verloren in der Engstirnigkeit der Ärzteschaft...
Denn der "normale Mensch" weiß es besser - und wundert sich, besser ärgert sich.
So viele Menschen erkranken z.B. wenn sie ihr Arbeitsleben beenden, wenn der Lebenspartner stirbt, wenn...

Es gibt so viele seelische Gründe - so viele plötzlichen Veränderungen im Leben - gerade auch der eintretende "Zukunfts-Sinn-Verlust" - ja, kann man so etwas wirklich zu 100% vollbewußt ausschließen?

Psychosomatik ist zwischenzeitlich eine Haupteinnahmequelle der Mediziner, bei der gerade Privatpatienten kräftig ausgenommen werden. Aber scheinbar ohne jegliches Verständnis für die Auswirkungen von "seelischem Leid" auf den Körper - gerade mit schwerwiegenderen Folgen.

Mein Hausarzt tut so etwas mit "Befindlichkeits-Störungen" ab - muß man noch mehr dazu nachdenken?

 

03.01.2015, 12:05 von Admin | 1386 Aufrufe
Bewertung: